Was ist eine Selbstauskunft für Kredit und Mietvertrag?

Selbstauskunft Kredit Darlehen Bonität prüfen

Was ist eine Selbstauskunft und welche Arten der Datenangabe gibt es? Welche Angaben sind als Kreditnehmer in der Auskunft für die Bank zu machen, damit die Kredit Selbstauskunft für das Darlehen alles Nötige enthält, aber nicht zu viele Daten erfasst? Diese und weitere Fragen werden in diesem Ratgeber geklärt. Neben dem Dokument für das Kreditinstitut beschreibt der Begriff aber auch eine Datenabfrage bei Mietsachen, etwa einer Wohnung. Auch dazu gibt es am Ende des Beitrags Hinweise für Mieter, die sich fragen, was sie dem Vermieter eigentlich mitteilen müssen.

Was ist eine Selbstauskunft für Kredit oder den Mietvertrag? Welche Informationen benötigen Bank und Vermieter und ersetzen sie die Bonitätsprüfung per Schufa? Alle Antworten gibt es hier!

Was ist eine Selbstauskunft für Kredit oder den Mietvertrag? Welche Informationen benötigen Bank und Vermieter und ersetzen sie die Bonitätsprüfung per Schufa? Alle Antworten gibt es hier!

Das ist eine Selbstauskunft

Die Selbstauskunft ist eine, meist von Privatpersonen einzureichende Abfrage von Informationen und Daten über wirtschaftliche Verhältnisse und zur Überprüfung der Bonität oder anderweitigen Eignung für ein bestimmtes Geschäft. Vor allem im Finanzwesen sowie in der Haus- und Wohnungsverwaltung spielt diese Art der Bonitätsprüfung eine wichtige Rolle. Die Kredit Selbstauskunft für die Bank soll zum Beispiel aufzeigen, ob Sie eine vertrauenswürdige Bonität aufweisen und welches Risiko das Kreditinstitut beim Verleih von Finanzmitteln an Sie eingeht. Es gehört also zur Absicherung, ohne die das Kredit-Angebot sowie der entsprechende Vertrag eher unseriös wären.

Kredit Selbstauskunft für die Bank

Wenn Sie mit der Selbstauskunft Kredit oder Darlehen beantragen wollen, dann sind dabei bestimmte Angaben immer zu machen. Aus welchen Bereichen Sie Informationen einreichen müssen, das haben wir im Folgenden für Sie aufgelistet. So können Sie auch Ihre eigene Daten-Auskunft aufsetzen, falls die Bank oder ein anderes Kreditinstitut keinen Fragebogen / Vordruck für die Einziehung der Informationen bereithält. Nachweise sind übrigens (falls nicht anders angegeben) in Kopie einzusenden.

  • Personenbezogene Daten wie Name, Vorname, Geburtstag, Geburtsort, Adresse und Familienstand
  • Eindeutige Identifikation per Kopie vom Personalausweis oder dem Reisepass
  • Haushaltsrechnung in Form von Einnahmen und Ausgaben (zumindest von Fixkosten sowie mit Belegen und Nachweisen in Form von Rechnungen, Verträgen und Kontoauszügen)
  • Angaben zu und Nachweis über die berufliche Situation (Gehaltsnachweis per Lohnzettel / Kontoauszug sowie entsprechender Arbeitsvertrag)
  • Übersicht zu bestehenden Verbindlichkeiten, Krediten, Schulden, etc.
  • Auflistung von Eigenkapital, Barkapital, Kapital auf dem Festgeldkonto, Einnahmen aus Vermietung oder Verpachtung, etc.
  • Übersicht über laufende Versicherungen (vor allem zur Altersvorsorge, wie Lebensversicherung u.s.w.)
  • Informationen über laufende Zwangsvollstreckungen, Klagen, Mahnverfahren, etc.
  • Einkommenssteuerbescheid und Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) bei Selbstständigen oder für Freiberufler

Sie sehen, ist sind eine Menge Angaben zu machen. Aber nur so kann sich die Bank absichern und auch einwandfrei feststellen, ob bzw. zu welchen Konditionen sie Geld per Vertrag an Sie verleihen kann. Um für einen Kredit Selbstauskunft, Belege und Kontoauszüge zusammenzusuchen, sollten Sie sich also Zeit nehmen und alles gewissenhaft sowie lückenlos zusammentragen. Halten Sie aber dennoch Fristen ein, falls solche gesetzt werden. Das gilt neben der Selbstauskunft für den Kredit auch für Dokumente und Angaben, die ein Vermieter vom Mieter im Vorfeld zum Mietvertrag erfragen kann (s. u.).

Diese Infos sind nicht nötig

Welche Unterlagen für den Kreditantrag sind immer gefordert, und welche kann man – bis sie explizit angefragt werden – vernachlässigen? Die Antwort auf die erste Teilfrage ist einfach: siehe obige Liste 😉 Ob Sie Unterlagen für den Kreditantrag nur auf Anfrage schicken sollen, entscheidet sich meist bei der Frage nach Original oder Kopie. Standardmäßig reichen Sie nur eine Kopie von Kontoauszügen, Verträgen, Fahrzeugschein, Arbeitsnachweis, etc. ein. Auch beim Vermieter (s. u.) reichen Sie ohne anderslautende Forderung am besten nur Kopien ein. Sind Sie bei einem Dokument nicht sicher, ob Sie das Original einsenden sollen, geben Sie es (bei der Hausbank) persönlich ab und lassen Sie vor Ort eine beglaubigte Kopie erstellen.

Welche Rolle spielt die Schufa?

Bedeutet der ganze Aufwand eigentlich, dass man mit einer Selbstauskunft Kredite ohne Schufa bekommt, weil man alle relevanten Infos schon selbst einricht? Nein, das ist nicht per se so. Zwar könnten Banken auf die Schufa-Abfrage verzichten, wenn Sie alle Einnahmen, Ausgaben und Schulden sowie ähnliche Informationen lückenlos liefern. Jedoch kostet es den Kreditgeber nur wenige Sekunden Aufwand, um die Schufa nach Ihrer Bonitätsbewertung zu fragen, weshalb eine solche Abfrage als Gegenprüfung so gut wie immer vorgenommen wird. Wer eher unbürokratisch einen Kredit ohne Selbstauskunft und Schufa (bzw. mit Abfrage von weniger Daten) möchte, sollte sich die Angebote einiger Online-Banken (bspw. im Kreditrechner zum Kreditvergleich) anschauen.

Lesetipp: Negativeintragung bei der Schufa löschen lassen

Mieterselbstauskunft (Vermieter und Wohnung)

Die Selbstauskunft eines Mieters, auch Mieterselbstauskunft genannt, wird meist seitens des Vermieters vom potenziellen Mieter verlangt, um dessen Einkommen respektive Bonität zu prüfen. Die Daten und Informationen in der Auskunft des möglichen Mieters sollen also aufzeigen, ob der Vermieter ein Risiko eingeht oder ob er mit dem Mietinteressenten sicher geht. Dabei kann der Vermieter verschiedene Fragen in einem vorgefertigten Bogen übersenden und ausgefüllt zurückverlangen. Gerade die Fragen zur finanziellen Lage und zur Anzahl der Personen, die einziehen werden, müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Alles andere kann auch „positiviert“ angegeben werden.

Lesetipp: Bonitätsprüfung für den Mietvertrag: Absicherung oder unnötige Kontrolle?

Diese Fragen sind nicht erlaubt

Die Möglichkeit, eine Mieterselbstauskunft zu verlangen, gibt dem Vermieter, dem Hauseigentümer und / oder der Hausverwaltung aber nicht die Erlaubnis, persönliche oder gar intime Einblicke in Ihr Leben zu verlangen. Um diesen Ratgeber zur Frage Was ist eine Selbstauskunft? abzurunden, listen wir Ihnen daher noch ein paar Fragen auf, die der Vermieter nicht stellen darf bzw. bei denen Sie den Vermieter anflunkern dürfen, um sich im Rahmen der Mieterselbstauskunft besser darzustellen:

  • Sind Sie schwanger oder planen Sie (in absehbarer Zukunft) Kinder?
  • Rauchen Sie?
  • Sind Sie religiös? / Welcher Religion gehören Sie an?
  • Mögen Sie Tiere? (Falls im Mietvertrag die Hunde- und / oder Katzenhaltung verboten wird, kann die konkrete Frage nach dem Besitz eines solchen Tieres legitim sein!)
  • Haben Sie häufig Besuch?
  • Sind Sie alleinstehend oder haben Sie eine Partnerin / einen Partner?
  • Sind Sie Mitglied in einem Mieterverein?
  • Haben Sie schon einmal eine Strafe im Gefängnis abgesessen?
  • Hören Sie gern (laut) Musik? / Spielen Sie ein Instrument?

Fazit

Egal, ob Sie als Kreditnehmer eine Baufinanzierung realisieren oder den Vermieter von sich überzeugen wollen – an einer Selbstauskunft kommen Sie meist nicht vorbei. Beim Kredit für Baufinanzierung, Urlaub, das neue Auto, die neue Küche, etc. müssen Sie vielleicht weniger Daten angeben, wenn Sie sich für einen Vertrag mit einer Online-Bank entscheiden. Wollen Sie gegenüber einem Vermieter nicht in so vielen Bereichen Rede und Antwort stehen, dann können Sie bei privaten Vermietern ohne Makler oder Hausverwaltung Glück haben. Jedoch gilt auch vor Bank und Vermieter: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Zur Not berufen Sie sich präventiv auf den Datenschutz – dazu haben Sie das Recht 😉

Bitte bewerten Sie

 
51