Negativeintragung bei der Schufa löschen lassen: Ratgeber und Informationen

Schufa, negativen Eintrag löschen lassen, Nivativeintrag Schufa löschen, Löschung Ablauf, Ratgeber, Informationen zur Löschung von Schufaeintragung negativ

Die Schufa ist eine Auskunftei, die per Eintrag finanzielle Geschehnisse von Privatpersonen und anderen Teilnehmern am Finanzmarkt vermerkt, um die Bonität derselben festzustellen – auch negative Eintragungen können dazu gehören. Doch wie kann ein negativer Eintrag bei der Schufa gelöscht werden? Wie kommt eine Negativeintragung bei der Schufa zustande? Und kommen Sie durch die Löschung seitens der Schufa wieder schneller zu einem Kredit bei der Bank? Hier gibt es Antworten zu Ihren Fragen!

Schufa Negativeintrag löschen lassen. Die Schufa ist die größte Auskunftei Deutschlands und bestimmt über die Bonität von fast allen geschäftsfähigen Bundesbürgern. Einen negativen Eintrag bei der Schufa können Sie nach drei Jahren, bei Falschausstellung und mit Einwilligung des Gläubigers löschen lassen.

Die Schufa ist die größte Auskunftei Deutschlands und bestimmt über die Bonität von fast allen geschäftsfähigen Bundesbürgern. Einen negativen Eintrag bei der Schufa können Sie nach drei Jahren, bei Falschausstellung und mit Einwilligung des Gläubigers löschen lassen.

Daten bei der Schufa: Informationen zur Erhebung

Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) arbeitet mit und für rund 7.000 Vertragspartner. Für diese sammelt die Schufa kreditrelevante Informationen und Daten von ca. 66 Millionen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland – und das mit mehr als 460 Millionen Datensätzen. Dabei sind Negativeinträge aber nicht in der Überzahl; viele positive Einträge bestimmen bei der Schufa die Bonität der meisten Personen, Firmen und Organisationen.

Dabei kommen viele Daten zusammen: beispielsweise vermerkt die Schufa, ob Handyverträge und deren monatlichen Kosten, Leasingraten oder die Raten zur Tilgung eines Bankkredits pünktlich und im vollen Umfang gezahlt werden. Kommt es zu Verzögerungen oder gar zu Mahnungen seitens des Gläubigers, dann kann dies bereits zu einem negativen Schufa-Eintrag führen. Dabei gilt aber diese Regelung: von der ersten Mahnung bis zur Schufa Negativeintragung müssen mindestens vier Wochen verstreichen. Nicht jede vergessene Überweisung führt also gleich zum Absturz der Bonität.

Wann es sich lohnt gegen einen Eintrag vorzugehen

Kommt es zu einer ungerechtfertigten Mahnung oder einem anderen finanziellen Vorfall, der sich negativ auf den Schufa-Datensatz auswirken kann, der aber auf keiner rechtlichen Grundlage fußt, kann es sich lohnen, gegen negative Einträge bei der Schufa (gerichtlich) vorzugehen. Denn haben Sie eine Rechnung oder gar Mahnung erhalten, die Sie gar nichts angeht, die fälschlich versendet wurde oder ähnliches, dann kann diese Forderung bei Falschhandlung des Gläubigers auch einen Negativeintrag bei der Schufa mit sich ziehen. Ihre Bank oder die Banken, die Sie für einen Kredit anfragen, bekommen dann einen schlechten Bonitätsbescheid und Sie vielleicht keinen Kredit. Zuständig ist übrigens das Amtsgericht.

Negativen Eintrag bei der Schufa löschen lassen

Die Löschung eines negativen Eintrags bei der Schufa ist durchaus möglich. Jedoch kann nicht jeder Eintrag einfach willkürlich gelöscht werden. So müssen Einträge bei der Schufa, auch Negativeinträge, nach drei Jahren zum Ende des dritten Kalenderjahres gelöscht werden. Zudem können bei der Schufa Datensätze und Eintragungen gelöscht werden, wenn diese falsch oder nicht rechtens sind. Kommt es also zu einer falschen Forderung, können Sie die sich daraus ergebende Eintragung bei der Schufa löschen lassen. Weitere Informationen biete der §35 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) und Ihr Anwalt.

Vorzeitige Löschung eines Negativeintrags bei der Schufa

Werden Ihnen die versäumte Leasingrate, die ausbleibende Tilgung eines Kredits, der unbezahlte Handyvertrag oder eine nicht bezahlte Rechnung fälschlicherweise zugeschrieben, dann können die Daten unter drei Jahren bei der Schufa gelöscht werden. Eine vorzeitige Löschung von negativen Einträgen, die gerechtfertigt sind, kann nur vollzogen werden, wenn der Gläubiger zustimmt. Sind Bank, Netzprovider, Möbelhaus oder ähnliches also nicht auf Ihrer Seite, dann gibt es bis zum gesetzlichen Ablauf also keine Chance auf die Löschung der negativen Daten bei der Schufa.

Kreditvergleich nutzen und den besten Kredit finden

Ihre Bonität sieht gut aus, weil Sie bei der Schufa keine negativen Daten (mehr) haben? Und Sie sind auf der Suche nach einem Kredit bei einer Bank mit niedrigen Zinsen? Dann nutzen Sie jetzt unseren Kreditvergleich. Aus zahlreichen Banken mit guten Konditionen können Sie den passenden Kredit für sich aussuchen. Kredite ohne Schufa, also ohne Abfragung der Bonität sind dabei nicht per se möglich. Jedoch verlangen einige Banken weniger Angaben als andere – schauen Sie mal rein!

Bitte bewerten Sie

 
51