Englische Lebensversicherungen im Vergleich


Die Englische Lebensversicherung wird auch hierzulande zum absoluten Renner

Englische Kapitallebensversicherung: Mehr Renditechancen bei weniger Sicherheit

Englische Kapitallebensversicherung: Interessant durch höhere Renditechancen

Die Englische Lebensversicherung beherrscht immer mehr den deutschen Versicherungsmarkt. Der Umfang der Englischen Lebensversicherung umfasst alle kapitalbildenden Versicherungsprodukte. Da diese Versicherungsunternehmen ihren Hauptsitz in Großbritannien haben, unterliegen sie nicht dem Deutschen sondern dem Englischen Versicherungsrecht. Für deutsche Kunden stellen Englische Lebensversicherungen einen Vorteil dar.

Die Leistungen der Britischen Lebensversicherung

Die Englische Lebensversicherung hat genau die gleichen Regularien wie eine klassische Kapitalversicherung hier in Deutschland, sie erfüllt nämlich auch zwei Aufgaben. Ein Anlageprodukt kann in die Altersvorsorge integriert werden, das andere bietet eine Risikoabsicherung für den Todesfall. Bei einer Britischen Lebensversicherung steht die Geldanlage im Fokus. Die Britische Lebensversicherung unterscheidet sich von der deutschen Kapitallebensversicherung darin, wie die zu zahlenden Beiträge investiert werden. Diese Konstellation wirkt sich auf die Überschussbeteiligung und auf die Rendite aus. Bei deutschen Versicherungsgesellschaften ist es so, dass laut Gesetz nur maximal 35 % des Kapitals in Aktien angelegt werden dürfen. Solch eine Beschränkung sieht die Britische Variante nicht vor. Die Folge davon ist, dass die Briten einen großen Anteil der Versicherungsprämien in Aktien investieren. Dadurch gibt es höhere Renditen. Dabei kann ein hoher Aktienanteil auch ein erhöhtes Anlagerisiko bergen. Letztendlich kann man anmerken, dass die Britische Lebensversicherung von der Entwicklung auf dem Aktienmarkt abhängig ist.

Weiterlesen

Der Garantiezins

britische lebensversicherungBei den deutschen Lebensversicherern ist es laut Gesetz vorgeschrieben, 2, 25 % Garantieverzinsung an ihre Kunden auszuzahlen. Eine derartige Sicherstellung einer Garantieverzinsung hat die Englische Versicherung nicht bzw. sie muss sie nicht zwingend einhalten.

Das Smoothingverfahren

Der Aktienmarkt schwankt manchmal erheblich. Damit diese Schwankungen aufgefangen werden bedienen sich die Britischen Versicherungsunternehmen dem Smoothingverfahren. Mit dem Smoothingverfahren halten die Lebensversicherer einen Teil der Überschüsse zurück. Die sogenannten Ertragsspitzen werden als Reserve angelegt. Mit diesen Reserven wird eine negative Entwicklung am Aktienmarkt aufgefangen.

Die Leistungen bei Tod

lebensversicherungen-vergleichenSollte der Versicherungsnehmer vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Zeit versterben, wird die als Bezugsberechtigte bestimmte Person eine Todesfallleistung erhalten. Beim einer Gegenüberstellung zur Risikolebensversicherung kristallisiert heraus, dass die Summe im Todesfall viel niedriger ausfällt, als angenommen. Das wirft die Frage auf, ob so eine Todesfallversicherung, eine genügende Absicherung der Hinterblieben ist.

Der Schutz für eingezahlte Beiträge

Von der Hand zu weisen ist nicht, dass viele Versicherungsnehmer sich Sorgen machten, was in der Anfangsphase mit ihren eingezahlten Beiträgen passiert, wenn der Versicherer in Insolvenz geht. Wie in Deutschland auch, so gibt es in England eine Sicherungseinrichtung. Gerät eine britische Versicherungsgesellschaft in Zahlungsschwierigkeiten, so wird diese Sicherungseinrichtung die Versicherungsverträge weiter bedienen. Sollte das nicht möglich sein, so werden Entschädigungsleistungen von der Sicherungseinrichtung an die Versicherungsnehmer ausgezahlt. Dabei sind die ersten 2.000 Pfund total abgesichert. Was darüber liegt, wird nur noch mit bis zu 90 % erstattet. Damit man diesen Schutz bekommt, muss die Versicherungspolice die Anforderungen der Sicherungseinrichtung haben. Außerdem werden britische Lebensversicherungen, noch durch die FSA abgesichert (Financial Services Authonity) überprüft.

Die Steuern

Werden Leistungen im Todesfall fällig, so unterliegen diese nicht der Ertragsbesteuerung. Eventuell könnten Erbschaftssteuern anfallen. Der deutsche Fiskus zieht bei Todesfallleistungen im Erlebensfall die Ertragsbesteuerung an. Gültigkeit hat das für alle Versicherungen die nach dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden.

Besteuerung Einmalzahlung

Läuft der Versicherungsvertrag schon zwölf Jahre und hat der Versicherungsnehmer zum Zeitpunkt der Auszahlung das 60. Lebensjahr erreicht, kann er auf eine Steuerbegünstigung hoffen. Die Erträge die aus der Britischen Lebensversicherung kommen, werden nur zur Hälfte versteuert. Dabei wird der persönliche Steuersatz angewendet.

Der Rückkaufswert

Eine angesparte Lebensversicherung zu kündigen ist nicht sinnvoll. Es kann die Police des britischen Versicherungsnehmers über den Zweitmarkt an einen Dritten verkauft werden. Der Verkäufer wird hierdurch einen höheren Preis erzielen als der Rückkaufswert der Versicherung ausmacht. Zu dem Zweitmarkt von Lebensversicherer ist zu sagen, dass dieser von der britischen Versicherungsaufsicht FSA amtlich reguliert wird. Damit wird ein niedriger Rückkaufswert umgangen.

Wissenswertes über Lebensversicherer

Englische Versicherer vergeben geringere Garantien als deutsche Versicherer. Allerdings durch die höheren Aktienquoten sind die Renditechancen auf lange Frist in den Jahren höher. Die englischen Lebensversicherungen werden so aufgeteilt:

  • Kapitalbildende Lebensversicherung
  • Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung
  • Mischformen

Rendite vergleichen

In den letzten wurden die Lebensversicherungsprodukte in England mit Renditen im zweistelligen Bereich angeboten. Beim deutschen Markt hingegen gab es selten mehr als 4,5 % Rendite. Der Grund für diese Unterschiede ist bei den britischen Lebensversicherern an den Anteilen in Aktien zu sehen.

Besteuerung bei den Rentenzahlungen

Viele Versicherungsnehmer treffen die Entscheidung für die Leistungserbringung in Form einer monatlichen Rente. Das zeigt auch Auswirkungen auf die Besteuerung. Bei einer gezahlten Rente wird nur der Ertragsanteil der Rente berücksichtigt. Dabei werden die Höhe des Ertragsanteils an der Höhe und das Alter des Versicherungsnehmers herangezogen.

Für wen ist die Britische Lebensversicherung geeignet

Sie ist vor allem für die Anleger interessant, die wegen einer höheren Rendite bereit sind, ein etwas erhöhtes Risiko zu tragen. Was jetzt die bessere Wahl für einen Versicherungsnehmer ist, hängt davon ab, wie risikobereit er ist. Wer sich für den Hinterbliebenenschutz im Todesfall interessiert, sollte bedenken, dass eine britische Lebensversicherung keine umfassende Absicherung der Familie bringt. Eine Risikolebensversicherung wäre hier die bessere Wahl.

powered by TARIFCHECK24 GmbH

Bitte bewerten Sie

 
51